• Home
  • So funktionierts

Mietkautionsversicherung – versichern statt Mietkaution blockieren

4.6997907949791 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 4.70 (478 Bewertungen)
mietkautionsversicherung

Vergleichen Sie und wählen Sie von Beginn an den günstigsten Anbieter!

5 Anbieter im Vergleich - Jetzt Kautionsrechner nutzen und Geld sparen.
Geben Sie den Kautionsbetrag an und starten Sie den Vergleich.

Die Mietkautionsversicherung entlastet das Umzugsbudget

Um ein Haar wäre der Traum geplatzt! Nach langer Suche und zahlreichen Besichtigungen ist sie endlich gefunden: die Traumwohnung. Geräumig, hell, an ruhiger Lage und doch nah am Zentrum. Einfach perfekt! Die Miete ist hoch, aber es passt noch ins Budget rein. Diese Wohnung muss einfach das neue Zuhause werden.

Doch dann kommt der Schock: drei Monatsmieten werden als Sicherheitsleistung verlangt! Dazu kommt noch der erste Mietzins, der ebenfalls vor Mietbeginn bezahlt werden muss. Da oftmals nicht genügend oder keine Rücklagen vorhanden sind, droht der Umzugstraum wie eine Seifenblase zu platzen.

Für Mieter gibt es nun dafür eine Lösung: Die Mietkautionsversicherung. Verschiedene Anbieter in der Schweiz bieten mit der Mietkautionsversicherung eine Alternative zur Hinterlegung eines Mietzinsdepots. Somit können Mieter das Kautionsgeld einsparen und für andere Dinge verwenden.

Wie funktioniert die Mietkautionsversicherung?

Die Mietkautionsversicherung verbürgt sich als Garantin für die vom Vermieter geforderte Kaution und berechnet dem Mieter dafür eine jährliche Versicherungsprämie zur Deckung des Ausfallrisikos. Daraus ergibt sich der Vorteil, dass der Mieter die Kaution nicht selber einzahlen und das Geld über die gesamte Mietdauer blockieren muss. Als Sicherheit erhält der Vermieter eine Bürgschaftsurkunde, die ihn zur Geltendmachung von Forderungen berechtigt, wie beispielsweise wegen offenen Mietzinsen oder Beschädigung an der Mietsache. Dabei ist die Höhe der maximalen Leistungssumme auf die vereinbarte Kautionssumme begrenzt.

Mieter müssen sich aber auch im Klaren darüber sein, dass es sich hierbei nicht um einen keinen klassischen Versicherungsschutz handelt, wonach die Versicherung den Schaden vollumfänglich übernimmt und keine Kostenbeteiligung seitens des Versicherungsnehmers notwendig ist. Die bedeutet, dass allfällige von der Mietkautionsversicherung an den Vermieter geleistete Zahlungen beim Mieter wieder zurückgefordert werden.


Informatives Erklärvideo des Anbieters goCaution:

Tipp: Bei Kautionsbeträgen bis 2'000.-, beträgt der jährliche Prämienbeitrag beim Anbieter goCaution nur 94.50 (für Privatkunden). Weitere Informationen finden Sie unter www.gocaution.ch

Vorteile für Mieter

  • Wohnungen die vorher wegen des hohen Depots nicht in Frage kamen,
    sind jetzt im Bereich des Möglichen
  • Sind Rücklagen vorhanden, können diese anderweitig eingesetzt werden
  • Nach einem Wohnungswechsel entfällt die lange Wartezeit auf das blockierte Geld
  • Jederzeit kündbar bei Wohnungsabgabe oder wenn dem Vermieter
    nachträglich ein Mietzinsdepot geleistet wird

Vorteile für Vermieter

  • Einfachere Handhabung der Mietersicherheiten
  • Keine Eröffnung oder Verwaltung von Bankkonten notwendig
  • Gleiche gesetzliche Grundlage und Sicherheit wie beim Mietzinsdepot
3 kostenlose Offerten erhalten und Geld sparen

Sie sind auf der Suche nach der günstigsten Mietkautionsversicherung mit einem guten Leistungsangebot? Senden Sie uns das untenstehende Formular ein und wir erstellen Ihnen verschiedene Angebote damit Sie von den besten Prämienangeboten profitieren können. Unser schneller und in der Schweiz einmaliger Vergleichsdienst geniesst bei Tausenden Mietern und Vermietern eine hohe Akzeptanz.

Angaben zur Mietkaution:
Angaben zum Hauptmieter:
Mietobjekt (falls bereits bekannt):
Angaben zur Vermieter (falls bereits bekannt):
Bemerkungen:
Adminitsratives:


gocaution mietkaution

Was, wenn die Mietkautionsversicherung abgelehnt wurde?

Da auch Versicherungen nicht jeden aufnehmen können und wollen, prüfen sie bei den Antragstellern einige Daten wie die Finanzkraft und die Bonität. Fallen diese zu gering aus, muss mit einer Absage gerechnet werden. Dadurch kann sich die Chance auf die begehrte Wohnung schnell in Luft auflösen. Hier bleibt nur noch die Option eines anderen Bürgen. Solange wie der Vermieter mitspielt, kann beispielsweise ein Bekannter oder Verwandter um eine Solidarhaftung gebeten werden. Dabei kann es sich um Freunde, die Eltern, den Lebenspartner oder Geschwister handeln. Diese müssen dem Vermieter schriftlich versichern, im Falle eines Schadens die begründete Forderung des Vermieters zu zahlen. Doch auch diese Möglichkeit darf der Vermieter ausschlagen. Aufgrund der hohen Wohnungsnachfrage entscheiden sich die meisten Vermieter für einen anderen Interessenten, wenn sie spüren, dass der gegenwärtige Interessent kaum das Geld besitzt, um die Miete zu zahlen. In manchem Fällen riskieren Vermieter sogar einen Leerstand der Wohnung, anstatt sie an einen finanziell schwach aufgestellten Mieter zu vergeben.

Einige Mieter unterschrieben in der Vergangenheit den Mietvertrag und gaben erst im Nachhinein an, die Kaution nicht stemmen zu können und eine Mietkautionsversicherung zu brauchen. Diese Vorgehensweise kann funktionieren, birgt jedoch einen erheblichen Nachteil. Das Vertrauen zwischen Vermieter und Mieter löst sich in Luft auf. Besonders wer mit dem Vermieter in einem Haus wohnt, sollte auf diese Vorgehensweise verzichten. Wenn von vornherein ersichtlich ist, dass der Vermieter keine Mietkautionsversicherung oder einen anderen Bürgen akzeptieren wird, sollte die Kaution auf ein Mietkautionskonto eingezahlt oder auf die Wohnung verzichtet werden.

Für wen macht eine Mietkautionsversicherung Sinn?

Wessen finanzielle Situation es erlaubt, sollte sein eigenes Mietkautionskonto eröffnen und es im Anschluss während der Dauer des Mietverhältnisses sperren. Manchmal möchte der Vermieter das Sperrkonto selber einrichten. Das stellt kein Hindernis dar, weil der Vermieter erst auf die Kaution zugreifen kann, wenn der Mieter seine Zustimmung erteilt hat. Allerdings muss bei Auszug der Vermieter das Mietkautionskonto freigeben, damit der Mieter sein Geld zurückerhält. Bei einem Mietkautionskonto oder auch Mietzinsdepot genannt, wird das eingezahlte Geld verzinst. Aber Achtung: Einige Banken kennen Eröffnungsgebühren oder verrechnen Kosten bei der Kontosaldierung. Sie können hier die Zinssätze der wichtigsten Schweizer Banken vergleichen:
> Mietzinsdepot Vergleich

Natürlich sind die derzeitigen Zinsen so gering, dass man das Geld auch unters Kopfkissen legen könnte und ungefähr den gleichen Zinsgewinn erzielen würde. Einige Finanzdienstleister bieten neben einem Mietkautionskonto mit niedrigen Zinsen auch ein Mietkautions-Anlagekonto an. Bei dieser Variante legt die Bank das Geld in Fonds oder Renditeobjekte an. Diese Anlagekonten funktionieren also ähnlich wie andere Finanzprodukte und sollen bessere Zinsen erzielen. Die Banken vermarkten diese Anlagekonten mit der Aussage, dass Vermieter Interesse am Wertzuwachs haben sollten, damit ihnen im Ernstfall mehr Geld zur Verfügung steht. Natürlich ist zu bedenken, dass Geld, welches in Wertpapiere angelegt wird nicht zwangsweise steigt, sondern auch fallen kann. Im besten Fall hat der Vermieter eine kleine Wertsteigerung seiner Mietkaution erfahren. Im schlimmsten Fall ist von ihr nicht mehr viel übrig. Es ist am Ende ein Risikospiel. Laut Mieterinnen- und Mieterverbände stehen allfällige erwirtschaftete Zinsen vollumfänglich den Mietern zur Verfügung frei. Allerdings fassen einige Banken das Mietkautionskonto einschliesslich der Zinsen als gesperrt auf. Eine Überprüfung der Kautionsbedingungen der Bank kann sich daher lohnen.

Wer selbst kein Geld für eine Barkaution aufbringen kann, muss sich um eine Alternative bemühen. Mieter können auch versuchen, mit dem Vermieter eine andere Lösung auszuhandeln, doch die Gefahr, dass sich dieser für einen anderen Mieter entscheiden wird, ist gross. Gerade dort, wo harsche Wohnungsnot herrscht. Es gibt Mieter die den Mietvertrag unterschrieben haben, doch die Kaution einfach nie zahlten. In solch einem Fall darf der Vermieter fristlos kündigen.

Verfügt man über keine liquiden Mittel für die Barkaution und möchte man nicht unnötig ein Darlehen oder Kredit aufnehmen, lohnt sich die Mietkautionsversicherung als Überbrückung zwischen Vertragsabschluss und Ansparen der Kaution. Mit dieser Vorgehensweise kann dem Vermieter zu einem späteren Zeitpunkt doch noch die Sicherheitsleistung über eine aus eigenen Mitteln eingezahlt werden.

Das Geld real zu haben ist immer besser, als nur eine Garantie mittels Versicherung zuzusichern. Besonders beim nächsten Umzug erhöht dies die Chancen auf einen neuen Mietvertrag. Jedoch bedeutet dies nicht, die Mietkautionsversicherung sei lediglich eine strategische Lösung für den Moment. Wer seinem Vermieter keine Kaution zusichern kann, wird dem Versicherer dankbar sein, eine Bürgschaftsurkunde auszustellen und somit doch noch eine Wohnung gefunden zu haben. Wer keine Mietkautionsversicherung hat, die Kaution nicht zahlen kann und trotzdem den Mietvertrag unterschrieben hat, muss mit einer Zwangsräumung oder anderen rechtlichen Massnahmen rechnen.

Wann lohnt sich die Mietkautionsversicherung wirklich?
  • Wenn keine andere Möglichkeit zur Entrichtung der Barkaution vorhanden ist.
  • Wenn eine genügend hohe Kaution erwartet wird, dass sich eine Mietkautionsversicherung rechnet.
  • Wenn kein Kredit aufgenommen werden soll.
  • Wenn der Vermieter keinen Alternativvorschlag (Ratenzahlung) zur Sicherheitsleistung macht.
  • Wenn die neue Kaution nicht mit der Auszahlung der alten verrechnet werden kann.

Die Mietkautionsversicherung zum besten Tarif

Sie können mit unserem Vergleichsrechner die wichtigsten Schweizer Kautionsversicherungen, die sich ausschliesslich auf die Erbringung von Mietkautionsbürgschaften spezialisiert haben, online vergleichen und mehrere Hundert Franken an Prämien sparen. Achten Sie sich insbesondere auf Gebühren, die - je nach Anbieter - nebst der Versicherungsprämie anfallen können. Generell lohnt es sich zuerst eine Offerte einzuholen und sich telefonisch unverbindlich vom jeweiligen Anbieter beraten zu lassen. In unserem Vergleich finden Sie ausschliesslich FINMA-genehmigte Kautionsversicherungen, welche von den meisten Vermietern akzeptiert werden.

Wie schliesse ich eine Mietkautionsversicherung ab?

Bei den meisten Mietkautionsgesellschaften kann man online einen Antrag stellen und die Mietkautionsbürgschaft eröffnen. Es ist sehr wichtig zu wissen, dass man nur bei beim Anbieter goCaution den Abschluss zu 100% online vornehmen kann. Bei allen anderen Versicherungsgesellschaften ist es üblich, dass man nach der Online-Eröffnung einige Dokumente wie die Mietvertrags- und Ausweiskopie oder aber auch einen Betreibungsauszug einsenden muss. Wer die Mietkautionsbürgschaft lieber auf herkömmlichem Weg abschliessen möchte, kann ein handschriftliches Antragsformular anfordern und dieses ausgefüllt und unterzeichnet mit den benötigten Unterlagen an die Mietkautionsversicherung einsenden.

Was hat es mit der Mietkautionsurkunde auf sich?

Nachdem die Mietkautionsversicherung abgeschlossen wurde, sendet der jeweilige Anbieter eine Mietkautionsurkunde an den Vermieter, welche die vereinbarte Kaution zusichert oder besser gesagt garantiert. Diese Urkunde legt der Vermieter bei sich ab und dient ihm zur Einforderung von Ansprüchen bei Beendigung eines Mietverhältnisses. Damit die Versicherung im Schadensfall eine Auszahlung tätigen kann, muss der Mieter mit seiner Unterschrift auf der Urkunde sein Einverständnis geben. Der Vermieter kann also keine Leistungen erhalten, wenn der Mieter mit den Forderungen nicht einverstanden ist. Auch im Falle der Auflösung ohne Forderungen spielt die Mietkautionsurkunde, oder auch Kautionszertifikat genannt, eine zentrale Rolle. Der Vermieter muss dieses im Original an die Mietkautionsversicherung zurücksenden, damit der Vertrag aufgelöst werden kann. Da sich der Vermieter jedoch bis zu 12 Monate mit der Rücksendung der Urkunde Zeit lassen darf, wird es je nach Anbieter problematisch mit der Beendigung der Prämienzahlung, da diese erst mit Eingang der originalen Urkunde den Prämienzähler stoppen. Das heisst, dass in so einem Fall weiterhin eine Prämie geschuldet wird, obwohl man nicht mehr im versicherten Mietobjekt lebt.

Welche Mietkautionsversicherung akzeptiert mein Vermieter?

Die gute Nachricht vorab: heutzutage sind die meisten Vermieter und Verwaltungen offen für alle Anbieter von Mietkautionsversicherungen, sofern diese von der FINMA genehmigt sind. Das war aber nicht immer so. In der Anfangszeit der bargeldlosen Kaution haben sich viele Vermieter an einem Anbieter gekoppelt und die Mieterschaft war gezwungen die Mietkautionspolice dort abzuschliessen. Da sich in den vergangenen Jahren viel in diesem Bereich getan hat und viele neue Anbieter denselben Service zu unterschiedlichen Tarifen anbieten, hat sich der Wunsch nach der freien Wahl des Anbieters durchgedrungen. Die freie Wahl des Instituts hat bei der Mietkautionsbürgschaft eine gewichtigere Rolle als beim herkömmlichen Mietzinsdepot, wo der Zinssatz meistens die Streitfrage war. Denn hierbei geht es um eine jährlich anfallende Versicherungsprämie, die sich über die Jahre auf mehrere Hundert Franken anhäuft. Da Schweizerinnen und Schweizer stets darum bemüht sind, die Versicherungskosten zu optimieren und deshalb regelmässig die Angebote vergleichen, wäre es verkehrt, wenn der Vermieter bei der Mietkautionsversicherung auf die persönlichen finanziellen Interessen Einfluss nehmen würde. Um Missverständnisse zu vermeiden, lohnt es sich beim Vertragsabschluss den Vermieter auf allfällige Besonderheiten in Sachen Anbieterwahl anzusprechen.

Rechtliches zur Mietkautionsversicherung

Da die Mietkautionsversicherung verhältnismässig neu ist, kennen einige Vermieter sie noch nicht. Demzufolge sind einige Vermieter sehr verwundert, wenn sie plötzlich eine Mietkautionsbürgschaft im Briefkasten vorfinden. Schnell fragen sie sich, ob sie dem zustimmen müssen. Die Antwort ist sehr einfach: Nein. Vermieter sind nicht verpflichtet, eine Mietkautionsversicherung zu akzeptieren. Da diese Versicherung noch so jung ist, trauen einige Vermieter diesem System nicht. Doch Vermieter können sich unabhängig vom Mieter beim Versicherer erkundigen, ob die Urkunde echt ist und weitere Informationen einfordern. Zudem können sie sich über das vom Mieter gewählte Angebot informieren. Der Versicherer ist genauso vom Gesetz zur Leistungserbringung verpflichtet, wie es sonst der Mieter wäre.

Die Versicherer können ihre Angebote der Mietkautionsversicherung innerhalb der gesetzlichen Rahmenbedingungen frei gestalten. In der Regel haben sie erst ab einer bestimmten Vertragssumme Interesse an einem Abschluss. Gearbeitet wird häufig mit Mindestkosten auf jährlicher Ebene. So kann es passieren, dass ein Versicherungsnehmer mit einer Mietkautionsversicherung von 1'000 Franken den gleichen Betrag zahlt, wie einer mit 2'000 Franken. Doch in keinem der Fälle muss der Versicherer einem Vertragsabschluss zustimmen. Zur Annahme eines Antrages bedingt es zumeist eine positive Bonitätsprüfung. Dazu kann auch das derzeitige Einkommen des Antragstellers eine Rolle spielen.

Wenn es zu einem Abschluss kommt und später der Vermieter berechtigte Forderungen gegen seinen Mieter stellt, zahlt der Versicherer die abgesicherte Summe aus. Im Schadenfall verhalten sich Bankdepot und Versicherungslösung identisch. Der Vermieter kann über das Kautionsgeld erst verfügen, wenn auch der Mieter seine Zustimmung mittels Unterschrift für die Freigabe gegeben hat. Ansonsten bleibt das Geld weiterhin gesperrt. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel. Macht der Vermieter ein Jahr nach Beendigung des Mietverhältnisses keine Forderungen auf Rechtswegen geltend, so können Mieter auch ohne Zustimmung des Vermieters die Bürgschaftspolice auflösen. Vermieter können sich das Geld ohne Zustimmung der Mieter auszahlen, wenn beispielsweise ein rechtskräftiges Urteil über Forderungen des Vermieters gegenüber dem Mieter aus dem Mietverhältnis vorliegt. Dies gilt sowohl für die Mietkautionsversicherung als auch für das Bankdepot.

Nach Abschluss der Mietkautionsversicherung muss der Versicherungsnehmer (Mieter) jährliche Prämien an den Versicherer entrichten. Die im Vertrag festgehaltenen Klauseln klären ganz genau wie dies zu erfolgen hat. Einem Versicherungsnehmer, der seine Prämie nicht bezahlt, wird der Versicherungsvertrag nicht gekündigt. In Abweichung zu Artikel 20 VVG ruht die Leistungspflicht gegenüber dem Vermieter nicht.

Im Falle eines haftbaren Schadens am Mietobjekt oder bei Mietzinsausständen übernimmt der Versicherer die Schadenauszahlung und springt zwischenzeitlich ein, um die Forderung des Vermieters zu beglichen. Danach wendet sich der Versicherer an den Versicherungsnehmer und fordert den gezahlten Betrag zurück. Dies nennt man dann Regress. Es handelt sich bei einer Mietkautionsversicherung im Leistungsfall also um einen Vorschuss seitens des Versicherers.

Wie kann ich die Mietkautionsversicherung auflösen oder kündigen?

Die Kündigung einer Mietkautionsbürgschaft ist jederzeit möglich. Es gibt im Gegensatz zu herkömmlichen Versicherungsprodukten keine Mindestlaufzeit und keine Kündigungsfristen. Auch ein offizielles Kündigungsschreiben ist nicht notwendig. Nach Kündigung des Mietvertrages und der Wohnungsübergabe sendet der Vermieter die originale Bürgschaftsurkunde an die Versicherung zurück. Mit diesem Schritt wird die Mietkaution aufgelöst.

Da die Gebühren jährlich anfallen und Sie bei Vorauszahlung evtl. schon das ganze Jahr bezahlt haben, muss die Mietkautionsgesellschaft nach einer taggenauen Abrechnung einen Teil der Gebühr anteilig zurückerstatten.

Häufige Gründe für eine Auflösung der Mietkautionsversicherung:

  • Umzug, Beendigung des Mietverhältnisses
  • Kostengründe, Sie haben das Geld für die Barkaution zusammen und möchten Kosten sparen.

Nachteile - wer kann auf eine Mietkautionsversicherung verzichten?

Vergessen wir nicht, die Prämien für die Sicherungsabtretung können sich über die Jahre summieren. Denn für eine Mietkautionsbürgschaft wird eine duchschnittlicher Jahresgebühr von 200.- erhoben. Dieses Geld ist unwiederrruflich weg. Ein vermeintlicher Nachteil, der als Konsequenz jedoch viele Vorteile mit sich bringt. So ermöglicht er es, dass der Mieter den Betrag für die Wohnungskaution, den er sonst ad hoc hätte zahlen müssen, behalten kann.

Haben Sie Kapital auf dem Sparkonto und benötigen es nicht, sollten Sie die Kaution lieber selbst bezahlen und das Geld über die Mietlaufzeit sperren. Auch wenn Sie eine gleichwertige Summe aus einem alten Mietverhältnis zurück erstattet bekommen und diese nicht neu verplant wurde, können Sie sich den Antrag für eine Mietkautionsversicherung sparen.

Fazit zur Mietkautionsversicherung

Die Mietkautionsbürgschaft ähnelt eher einer Bürgschaft statt einer Versicherung. Grund dieser Einschätzung ist, dass die Versicherung entstandene Schäden nicht übernimmt, sondern nur das Geld vorstreckt und am Ende vom Versicherungsnehmer zurückholt. Besonders Menschen mit Liquiditätsengpässen beim Umzug profitieren von der Mietkautionsversicherung und verschaffen sich dadurch die nötigen finanziellen Freiräume. Wer zunächst kein Geld für die Mietkaution hat oder künftig fest mit einer Verbesserung seiner finanziellen Situation rechnet, kann mit einer Mietkautionsversicherung diesen Zeitraum überbrücken, da sie jederzeit kündbar ist. Zwar akzeptieren noch nicht alle Vermieter die Mietkautionsversicherung, jedoch hat sich ihr Bekanntheitsgrad in der Vergangenheit drastisch erhöht und zu mehr Akzeptanz geführt. Ausserdem halten die Versicherer ihre Zusage ein, da sie vertraglich dazu verpflichtet sind.

Auch wenn es ein paar Hürden für die Genehmigung einer Mietkautionsversicherung gibt, braucht sich niemand vor der Antragstellung fürchten. Je nach Anbieter werden unterschiedliche bis gar keine Dokumente für die Prüfung verlangt. Ein Vergleich der Konditionen lohnt sich auf alle Fälle vor Antragsstellung.

Wie schliesse ich eine Mietkautionsversicherung ab?

  1. Online Anbieter vergleichen und passendes Angebot finden
  2. Auf der Website der Mietkautionsversicherung die Bürgschaft online eröffnen
  3. Nach der Annahme des Antrages wird die Zahlung des ersten Prämienbeitrages fällig
  4. Nach Zahlungseingang wird die Bürgschaftsurkunde erstellt
  5. Der Vermieter erhält die originale Kautionsbescheinigung per Post
  6. Der Mieter erhält in der Regel eine Kopie der Kautionsbescheinigung per E-Mail
Weitere häufig gestellte Fragen zur Mietkautionsversicherung

Wie hoch darf die Mietkaution sein?
Begrenzung der Kautionshöhe auf max. 3
Bruttomietzinse.

Nettomiete
Nebenkosten
Bruttomiete
Max. Kautionsbetrag
CHF 1'500.-
CHF 240.-
CHF 1'740.-
CHF 5'220.- (3 x 1'740)
Kann ich meine bereits hinterlegte Kaution zurückerhalten?

Eine Umwandlung eines Banksperrkontos in eine Mietkautionsversicherung ist möglich und wird von vielen Mietern in Anspruch genommen, um wieder frei über das Kautionsgeld verfügen zu können.

Mieter sollten jedoch zuallererst beim Vermieter abklären, ob dieser damit einverstanden ist. Es kommt manchmal vor, dass der Vermieter nicht einwilligt und nach wie vor auf das herkömmliche Mietzinsdepot besteht. Ein Gesetz, das den Vermieter verpflichtet eine Bürgschaft als Sicherheitslösung anzunehmen, existiert derzeit noch nicht. Einige Vermieter argumentieren, dass sie grundsätzlich kein Problem mit der Mietkautionsbürgschaft hätten. Da es sich jedoch hierbei nicht um einen neuen Mietvertrag handelt, verweigern sie die Annahme einer Mietkautionsversicherung.

Ist der Vermieter oder die Verwaltung mit der Freischaltung der Kaution einverstanden, kann der Mieter bei einer Mietkautionsversicherung den Abschluss vornehmen. Anschliessend erhält der Vermieter ein Kautionszertifikat. Dieses garantiert dem Vermieter den geforderten Kautionsbetrag und berechtigt ihn, später Forderungen aus dem Mietvertrag bei der Versicherung geltend zu machen.

Nachdem der Vermieter die Bürgschaftsurkunde erhalten hat, bereitet er das Freigabeformular der jeweiligen Bank vor und gibt mit seiner Unterschrift das Kautionsgeld frei. Der Mieter kann sich dann das Geld auf sein Konto auszahlen lassen. Diese Prozedur dauert in der Regel fünf bis zehn Arbeitstage und hängt davon ab, wie schnell der Vermieter die Freigabe des Mietzinsdepots erteilt. TIPP: Schliessen Sie keine Mietkautionsversicherung ab bevor Sie das Einverständnis des Vermieters haben. Die Annullierung der Mietkautionsversicherung kann bei einigen Anbietern Kosten nach sich ziehen.

Kann mein Antrag von der Versicherung abgelehnt werden?

Ja, ein Antrag auf eine Mietkautionsversicherung kann von der Versicherungsgesellschaft abgelehnt werden. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. Der häufigste Grund ist die negative Bonität der Mieterschaft. Denn um eine Mietkautionsversicherung abschliessen zu können, setzen alle Anbieter eine positive Bonitätsauskunft voraus. Sind im Mietvertrag mehrere Personen eingetragen, so reicht es aus, wenn einer der Mieter eine positive Bonitätsauskunft vorweisen kann.

Je nach Anbieter kann aber auch die Art der Aufenthaltsbewilligung bei Ausländern, z.B. L, G oder F, aber auch eine spezielle Mietvertragsform wie der Untermietvertrag zu einer Ablehnung führen. Untermietverträge werden übrigens nur durch die Anbieter goCaution und AdunoKaution abgesichert.

Was gilt es bei der Inanspruchnahme der Mietkaution im Schadensfall zu beachten?

Stellt der Vermieter bei Beendigung des Mietvertrages Ansprüche gegen den Mieter geltend machen wollen, so kann er von der Mietkautionsversicherung die Auszahlung der Schadenssumme verlangen. Die geschieht, indem Mieter und Vermieter das Kautionszertifikat, welches von der Mietkautionsversicherung bei Mietbeginn an den Vermieter übergeben wurde, unterschreiben und an die Versicherung einsenden. Dieser Betrag darf nicht höher als die mietvertraglich festgehaltene Mietkaution sein resp. die auf dem Kautionszertifikat festgehaltene Garantiesumme. Der Vermieter schickt dann die vollständigenUnterlagen, i.d.R. zusammen mit dem Schadensprotokoll, der Mietvertragskopie, der Schlussabrechnung und dem Einzahlungsschein mit seiner Bankverbindung, an die Mietkautionsversicherung. Diese prüft den Schaden und zahlt die Leistung direkt auf das Konto des Vermieters aus.

Danach führt die Versicherungsgesellschaft den Regress gegenüber der Mieter aus. Das heisst, der Mieter muss das von der Versicherung an den Vermieter ausbezahlte Geld vollumfänglich an die Versicherung zurückzahlen. Dies, weil die Mietkautionsbürgschaft keine Versicherung im klassischen Sinn, sondern eine Bürgschaft ist. Allfällige Mieterschäden sollten daher immer noch zusätzlich bei der eigenen Privathaftpflichtversicherung gemeldet werden, sodass der finanzielle Schaden nicht zu 100% auf den eigenen Schultern getragen werden muss.

Was ist der Unterschied zwischen einer Mietkautionsversicherung und einem Mietzinsdepot?

Bei einem Mietzinsdepot zahlt der Mieter die geforderte Summe auf ein Bankkonto ein, welches meisten durch den Vermieter eingerichtet wird. Dort bleibt der Geldbetrag über die gesamte Mietlaufzeit blockiert und wird erst freigegeben, wenn der Vermieter keine Ansprüche aus dem Mietverhältnis stellt. Die Zinsen, welche heutzutage kaum nennenswert sind, gehören dem Mieter. Ebenso gehen allfällige Verwaltungs- oder Saldierungsgebühren der Bank zu Lasten des Mieters. Berücksichtigt man die Gebühren für Mietzinsdepots, die die Banken erheben, ist man meistens froh, wenn es noch eine Nullrunde gibt.

Vorteile des Mietzinsdepots

  • Mieter erhält nach dem Auszug das Geld zurück

Nachteile des Mietzinsdepots

  • Doppelbelastung während dem Umzug, da teilweise zwei Kaution (alte und neue Wohnung) hinterlegt sind
  • Schränkt die finanzielle Liquidität des Mieters ein
  • Kaum zu erwartende Zinsen

Bei der Mietkautionsversicherung muss hingegen kein Geld durch den Mieter eingezahlt werden, da sich die Versicherung gegenüber dem Vermieter als Garantin verbürgt. Hierfür muss der Mieter jedoch eine jährliche Versicherungsprämie bezahlen, die unwiderruflich ausgegeben wurde.

Vorteile der Mietkautionsversicherung

  • Das Umzugs-Budget des Mieters wird geschont
  • Flexibel bei einem Umzug, da nicht auf die alte Kaution gewartet werden muss

Nachteile der Mietkautionsversicherung

  • Jährliche Versicherungsprämie
  • Die Kosten im Schadensfall sind duch den Mieter zu tilgen
Wozu eine Mietkautionsversicherung?

Die Sicherheitsleistung ist ein wichtiger Bestandteil des Schweizer Wohnungsmarktes und schützt den Vermieter vor finanziellen Lücken, welche durch Schäden am Mietobjekt oder bei offenen Mietzinsen nach Beendigung des Mietvertrages entstehen können. Viele Vermieter stellen die Mietkautionsabsicherung als Bedingung zur Vergabe eines Mietobjektes. Die Höhe der Kaution beträgt bei privaten Mietverträgen max. 3 Monatsmieten, bei gewerblichen Mietverträgen in der Regel 6 Monatsmieten, wobei letztere nicht gesetzlich geregelt ist und auch höher ausfallen kann.

Die Mietkautionsversicherung verschafft Abhilfe, da der Kautionsbetrag nicht durch den Mieter eingezahlt werden muss und somit kein Geld auf der Bank blockiert wird. Sowohl Privatpersonen wie auch Firmen können durch den bevorstehenden Einzug in das neue Mietobjekt das Geld anders einsetzen und behalten sich so ihre finanzielle Liquidität.

Wir versuchen auf dieser Seite das Thema Mietkautionsversicherung so einfach, anschaulich und umfassend wie nur möglich zu erläutern. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, besuchen Sie die Seiten der Versicherungsanbieter und informieren Sie sich dort konkret zu den Leistungen und Kosten.

Starten Sie den Online-Anbietervergleich und finden Sie den passenden Anbieter

mietkautionschweiz.ch

Mietkautionschweiz.ch
c/o Creatify AG

 Kernserstrasse 17, 6060 Sarnen
 info@mietkautionschweiz.ch

Copyright 2018 © Mietkautionschweiz.ch powered by Creatify AG